Skip site navigation (1) Skip section navigation (2)

Site Navigation

FreeBSDs Netzwerkfähigkeiten

FreeBSD wurde für das Internet entworfen

FreeBSD enthält nach Meinung Vieler die Referenz-Implementierung der TCP/IP Software, nämlich den 4.4BSD Protokoll-Stack. Daher ist FreeBSD geradezu für Netzwerk-Anwendungen und das Internet geschaffen.

FreeBSD unterstützt die Standard-TCP/IP Protokolle.

Wie die meisten UNIX® Systeme erlaubt FreeBSD Ihnen,

  • Dateisysteme mit NFS gemeinsam zu nutzen.
  • Netzwerkinformationen mit NIS zu verteilen.
  • sich in entfernte Rechner einzuloggen ("Remote login").
  • mit SNMP entfernte Rechner zu konfigurieren und zu administrieren.
  • Dateien via FTP bereitzustellen.
  • Internet Hostnamen mit DNS/BIND aufzulösen.
  • Pakete zwischen verschiedenen Netzwerk-Interfaces zu routen, einschließlich PPP und SLIP.
  • IP Multicast Dienste ("MBONE") zu benutzen.

FreeBSD erlaubt es Ihnen, einen PC in einen World Wide Web Server oder Usenet-News Server zu verwandeln. Mit SAMBA können Sie Dateisysteme und Drucker mit Microsoft® Windows®-Rechnern gemeinsam benutzen und mit dem enthaltenen PCNFS-Daemon, der Benutzer authentifiziert, unterstützen Sie entfernte Rechner mit PC/NFS. Alles, was Sie hierfür benötigen, ist bereits in FreeBSD enthalten. FreeBSD unterstützt außerdem Appletalk und Novell Client/Server Netzwerke (mittels eines optionalen, kommerziellen Paketes), was es zu einer echten "Intranet"-Netzwerklösung macht.

FreeBSD behandelt TCP-Erweiterungen wie die RFC-1323- Hochgeschwindigkeits-Erweiterung sowie SLIP und dial-on-demand PPP. Es ist ein Betriebssystem für den Heimanwender gleichermaßen wie für den Systemadministrator eines Unternehmens.

FreeBSDs Netzwerkimplementierung ist stabil und schnell.

Wenn Sie einen Internet-Server benötigen, der zuverlässig ist und gleichzeitig höchste Geschwindigkeit unter Extremlast zeigen soll, dann sollten Sie FreeBSD in Betracht ziehen. Hier ist nur eine kurze Liste von Unternehmen, die FreeBSD jeden Tag benutzen:

  • Walnut Creek CD-ROM betrieb jahrelang einen der beliebtesten FTP-Server auf dem Internet (ftp.cdrom.com). Der Server, eine einzelne FreeBSD-Maschine, konnte 6000 gleichzeitige Verbindungen handhaben und übertrug jeden Monat mehr als 30 Terabytes Daten (Stand: Juni 1999; Ja – Terabytes) an mehr als 10 Millionen Menschen.
  • Yahoo Inc. betreibt den besten Index des Internets und versorgt täglich viele Surfer mit Informationen über das World Wide Web. Yahoo verlässt sich, genauso wie die Unternehmen, die bei Yahoo werben, auf FreeBSD, um stabile und schnelle Webserver zu betreiben.
  • Netcraft untersucht Marktanteile von Webservern auf dem Internet. Die Webseiten des Unternehmens werden mit FreeBSD und Apache betrieben. Die Statistiken werden mithilfe von FreeBSD und Perl erhoben.

FreeBSD stellt eine ideale Plattform für die folgenden und andere Internet-Dienste dar:

  • Unternehmens- oder weltweite WWW-Dienste.
  • Proxy WWW Dienste.
  • Anonyme FTP Dienste.
  • Enterprise Datei-, Druck- und Mail-Dienste.

Die FreeBSD Ports-Collection ist eine Sammlung von gebrauchsfertiger Software, die es Ihnen einfach macht, einen eigenen Internetserver zu installieren.

Hohe Geschwindigkeit und Sicherheit.

Die FreeBSD-Entwickler legen genauso viel Wert auf Sicherheit wie auf Geschwindigkeit. FreeBSD enthält Kernel-Unterstützung für IP-Firewalls sowie andere Dienste, wie IP Proxy Gateways. Jeder Computer mit FreeBSD kann als Netzwerk-Firewall dienen und den Webauftritt Ihres Unternehmens gegen Attacken aus dem Internet schützen.

Verschlüsselungs-Software, sichere Shells, Kerberos, end-to-end Verschlüsselung und sichere RPC Fähigkeiten sind ebenso verfügbar (allerdings unter Beachtung der Export-Restriktionen).

Weiterhin ist das FreeBSD-Team sehr aktiv, Sicherheitslöcher zu finden und zu beseitigen. Für Sicherheits-Informationen und Bug reports gibt es einen security officer, der in Verbindung zum Computer Emergency Response Team (CERT) steht.

Was Experten sagen: ...

``FreeBSD ... provides what is probably the most robust and capable TCP/IP stack in existence ...''

---Michael O'Brien, SunExpert August 1996 volume 7 number 8.